Wandern in Bilshausen ist anspruchsvoll und schön, und nirgendwo sonst sind wohl so viele Einheimische mit unterwegs. Diesmal bildete das benachbarte Lindau ein reizvolles Ziel.

Von elf Gelb-Weißen in Bilshausen trugen zehn das neue T-Shirt in einem Türkis-Ton, das auf die Wandern-mit-andern-Veranstaltung am 8. Oktober in Elliehausen aufmerksam macht. Der eine mit dem traditionellen Gelb war bei Rapskäfern und anderen Insekten hoch begehrt und trug so eine große Schar von kleinen Begleitern mit sich über die 6-Kilometer-Strecke. Diese führte für alle über einen herausfordernden Direkt-Aufstieg von bestimmt mehr als 500 Metern und maximaler Steigung von 13 Prozent. Und das alles unter der heißen Sonne und über einen kaum gemähten Grasweg. Die Höhe mit Blick in westlicher Richtung auf Hardegsen und die weitere Umgebung entschädigte für den sportlichen Anspruch.

Die jüngere, sportlich ambitionierte Teilgruppe einschließlich zwei Nachzüglern mit ähnlichem Ehrgeiz machte sich nach dem Aufenthalt an der Station unmittelbar an der Gemarkungsgrenze zu Lindau dann noch auf die Tour in den Ort im äußersten Norden des Untereichsfeldes. Zunächst war ein Dorfrundgang angesagt, an der Mordmühle und dem ehemaligen Max-Planck-Institut für Aeronomie vorbei, das jetzt von einer Laser-Anwendungs-Firma in Teilen genutzt wird und noch Platz für weitere Interessenten bietet. Asphalt war in diesem Bereich der Untergrund, und auch der Aufstieg in ein Waldstück präsentierte sich noch nicht als ideale Strecke mit Aha-Effekt. Aber Letzterer kam nach einem Blick auf das Betonwerk und in Gillersheim und einer Kehre direkt in den Wald dann am nächsten Abzweig: ein Pfad, der schnurstrack nach unten führte. Nicht nur die Youngster legten hier einen schnellen Schritt und sogar kurze Laufpassagen ein. Das machte richtig Bock!

Wenig später war die Station wieder erreicht, Gelegenheit, noch einmal einen gemütlichen Aufenthalt einzulegen und mit Denkershäusern, Tiftlingerödern und vor allem Bilshäuser ein paar Worte auszutauschen.

Letztere bekamen nämlich auch bei dieser Veranstaltung gewissermaßen die Quittung dafür, dass sie nicht sehr häufig bei DLV-Wanderungen anzutreffen, die jenseits des Eichsfeldes und Harzes veranstaltet werden. Denn auch bei ihnen waren an diesem Sonntag nicht so viele auswärtige Gruppen zugegen. Das tat dem Erfolg aber keinen großen Abbruch, denn viele Einheimische sehen diese Veranstaltung als Möglichkeit, nicht nur auf dem wunderbaren Sportplatzgelände in Kontakt mit ihresgleichen zu treten, nein, sie sind auch sehr zahlreich unterwegs.

So waren es dann doch 225 Teilnehmer, die bei der Siegerehrung den Dank der Veranstalter entgegen nehmen durften. Die aufrechten Elf aus Elliehausen waren im guten Mittelfeld der auswärtigen Vereine, von denen Tiftlingerode einmal mehr mit mehr als 20 Startern den ersten Platz belegte. Nach den Klängen des Bilshäuser Spielmannszug TV Deutsche Eiche ließen es sich insbesondere auch die Elliehäuser nicht nehmen, neben Getränken und Schmackhaftem vom Grill auch noch von der überaus reichlichen Tortenauswahl einiges zu probieren und für den Nachmittagstrunk mit nach Hause zu nehmen.

Und die Bilshäuser haben zugesagt, am 8. Oktober auf jeden Fall mit einer Gruppe in Elliehausen vertreten zu sein. Wir freuen uns darauf.

Wandern in Bilshausen: Fordernde Anstiege und ein Downhill-Pfad