Am Sonntag, 8. Oktober, erwartet Gelb-Weiß Elliehausen die Wanderfreunde aus Südniedersachsen zum „Wandern mit andern“. Start ist in der Zeit von 8.00 bis 10.00 Uhr am Sportgelände Harrenacker.

Der starke Regen der vergangenen Tage bereitet den Organisatoren einige Schwierigkeiten, aber der Ablauf der Veranstaltung ist gesichert.

Alle drei Strecken führen durch den alten Ortskern mit der St. Martini-Kirche, durch die Feldmark und am Sauberg hinauf nach Esebeck. Im historischen Feldhüter-Haus befindet sich die Hauptverpflegungsstation. Dort und an weiteren Stellen im Dorf vermittelt der Heimatverein Esebeck Einblicke in das dörfliche Leben vergangener Zeit.
Nach Querung der Kreisstraße trennen sich am Ortsausgang dann die Strecken. Die grüne Strecke (ca. 7 km, ±298 Höhenmeter) führt nach links auf eine Hochebene, die einen wunderbaren Blick auf Göttingen und in die Weite des Leinetals bietet. Markante Punkte sind die Burgen Hardenberg und Plesse sowie der Fernsehturm auf der gegenüberliegenden Leineberglands-Flanke. Vorbei
am Vereinsgelände des Modellflug-Vereins Condor gelangt man zurück zur Sportanlage.

Die blaue Strecke (ca. 11 km, ±438 Höhenmeter) hat bis zur ersten Verzweigungsstelle den gleichen Verlauf wie die grüne Strecke. An der zweiten Verzweigungsstelle führt sie nach links bis zum sog. „Flaasch“ und durch das „Breite Holz“. Entlang verborgener Streuobstwiesen steigt man hinab ins Börltal, wo die zweite Verpflegungsstation zur Rast einlädt. Rechts des Weges befinden
sich hier Reste alter Munitions-Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg. Dazu gibt es Ort und Stelle einige Erläuterungen. Am Ausgang des Börltals geht es links hinauf in die Feldmark oberhalb des Neubaugebiets „Am Gesundbrunnen“ mit einem weiten Blick ins Leinetal und zurück zum Ziel.

Die rote Strecke (ca. 14 km, ±498 Höhenmeter) folgt der blauen Strecke bis zur zweiten Verzweigungsstelle und führt in Richtung Barterode bis zur „Schönen Aussicht“, wo man bei gutem Wetter bis zum Brocken blicken kann. Nach links geht es nun im Wald bergan, vorbei an der „Uhlen-Eike“ und weiter bis zum Waldrand mit Blick auf Knutbühren, den Ossenberg (434m) und die
umliegenden Waldgebiete. Der Weg führt nördlich an Knutbühren vorbei und auf einer Alternativstrecke an der idyllischen Auenlandschaft des Flötegrabens entlang zur Wanderstation im Börltal, und nimmt dann die blaue Strecke Richtung Ziel.

Wandern mit Andern: Einladung nach Elliehausen